towel-759980_1920

Pflegegeld
für Pflegebedürftige

Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst beschaffte legale Pflegekraft bezahlen kann.

Pflegegeld (Leistungen pro Monat)

Pflegestufe 0 – 123€
(bei Vorliegen einer dauerhaften erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz und eines Bedarfs an Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung, zum Beispiel durch eine Demenzerkrankung, Alzheimer oder Parkinson)

Pflegestufe 1 – 244€

Pflegestufe 1 (mit Demenz) – 316 €
(bei Vorliegen einer dauerhaften erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz und eines Bedarfs an Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung, zum Beispiel durch eine Demenzerkrankung, Alzheimer oder Parkinson)

Pflegestufe 2 – 458 €

Pflegestufe 2 (mit Demenz) – 545 €
(bei Vorliegen einer dauerhaften erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz und eines Bedarfs an Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung, zum Beispiel durch eine Demenzerkrankung, Alzheimer oder Parkinson)

Pflegestufe 3 – 728 €

 

Verhinderungspflege

Benötigt die Pflegeperson Urlaub oder ist durch Krankheit vorübergehend verhindert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten der Ersatzpflege.

1612 € pro Jahr für bis zu maximal 42 Kalendertage

Seit 01.01.2015 besteht die Möglichkeit, den Leistungsbetrag der Verhinderungspflege von 1612 € unter Anrechnung auf den für die Kurzzeitpflege vorgesehenen Leistungsbetrag um bis zu 806,00€ (50% der Kurzzeitpflege) auf insgesamt 2418 € erhöht werden kann.

Diese Möglichkeit besteht, soweit für diesen Betrag noch keine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen wurde. Das bedeutet, die Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege können in Zukunft miteinander kombiniert werden.

Ergänzend soll die Verhinderungspflege nicht mehr nur für maximal 4 Wochen in Anspruch genommen werden können, sondern für bis zu 6 Wochen.